Willkommen beim SRED - Swiss Real Estate Datapool

News

SRED Newsletter Q2 2022

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass der neue SRED Newsletter zum 2. Quartal 2022 erschienen ist.

 

Alle bereits erschienenen Newsletter, finden Sie hier. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

SRED_Newsletter_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 560.9 KB

Preisentwicklung von Zweitwohnungen im Kanton Graubünden

Im Rahmen des Leistungsauftrags des Amts für Wirtschaft und Tourismus (AWT) Graubünden

Im vorliegenden Bericht werden Erkenntnisse zur Preisentwicklung von Zweitwohnungen im Kanton Graubünden dargestellt. Neben allgemeinen Aussagen aus sekundären Datenquellen zum Einfluss der Zweitwohnungsgesetzgebung auf das Preisniveau werden v.a. die Auswertungsergebnisse zur Preisentwicklung von Zweitwohnungen in Graubünden im Zeitraum 2010 bis 2021 nach ausgewählten Destinationen und Wohnungsgrössen abgebildet und erläutert. Basis bilden die Daten des SRED – Swiss Real Estate Datapool.

  

Endbericht Monitor III_Preisentwicklung
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB

Neuronale Netzwerke vs. hedonische Bewertungsverfahren von Schweizer Wohnimmobilien

Präsentation am Swiss Real Estate Kongress, Mai 2022

Ziel der Studie ist ein Prognosefehler-Vergleich eines hedonisches Modelles mit einem künstlichen Neuronalen Netzwerk (ANN) mittels Schweizer Wohnimmobilienpreisen. Bei diesen handelt es sich um die Transaktionspreise von ca. 120‘000 Einfamilienhäusern und 160‘000 Eigentumswohnungen sowie deren Objektmerkmale (Quelle: SRED-Datenbank). Wie bei den Resultaten anderer Studien zeigt sich auch in dieser Untersuchung eine Überlegenheit des ANN-Verfahrens verglichen mit einem log-linearen hedonischen Bewertungsmodell.

  

Neuronale Netzwerke vs hedonische Bewert
Adobe Acrobat Dokument 551.8 KB

Generieren Machine Learning-Verfahren präzisere Wohnimmobilienpreis-Prognosen als hedonische Modelle?

 

Ziel dieser Studie ist der Vergleich der Prognosegüte eines hedonischen Bewertungs-modelles für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen mit der Treffsicherheit der Preisprognosen von drei populären Verfahren des maschinellen Lernens. Datengrundlage waren die Wohneigentumspreise des Swiss Real Estate Datapools (SRED). Analog zu den Resultaten anderer Studien zeigte sich auch bei dieser Studie bei zwei der drei verwendeten Algorithmen des maschinellen Lernens eine Überlegenheit dieser Methoden im Vergleich zu den hedonischen Modellpreisen. 

 

 

Regulierungen und Immobilienmärkte                                              Der Effekt der Zweitwohnungsinitiative auf Immobilienpreise

 

Der Effekt der Zweitwohnungsinitiative auf Immobilienpreise wird mit der synthetischen Kontrollmethode untersucht. Mittelfristig hat die ZWI dabei für einen Einbruch der Preise um bis zu 20% gesorgt. Der Grund für den Einbruch dürften rechtliche Unsicherheiten und ein gemessener Anstieg der Arbeitslosigkeit sein und nicht wie oft angenommen eine panikartige, einmalige Flut an Neubauten. Stand heute sind die Preise wieder auf dem Niveau, auf dem sie auch ohne ZWI wären – Tendenz allerdings steigend. 

  

Regulierungen_und_Immobilienmärkte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 618.8 KB

The Effect of a Second Home Construction Ban on Real Estate Prices

 

Gerne präsentieren wir Ihnen das Working Paper von Daniel Steffen, Departement Volkswirtschaftslehre und Center for Regional Economic Development der Universität Bern: «The Effect of a Second Home Construction Ban on Real Estate Prices. Quasi-Experimental Evidence Using the Synthetic Control Method».

 

Diese Arbeit wurde unter Anwendung von SRED Daten erstellt.  

Working_Paper.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.9 MB

 

Anmeldung für Newsletter

 

 

SRED Swiss Real Estate Datapool c/o SwissREI,

HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich
Lagerstrasse 5
8004 Zürich

E-Mail: info@sred.ch